Erfolgreiche erste online Auktion

 

Die 1. Online Suisse Elite-Fohlenauktion des Vereins Schweizer Sportpferde VSS/ACSS war ein Erfolg. Dolce Vita sorgte
mit 21'500 Schweizer Franken für das Höchstgebot, gefolgt von Mr. Plot Blue und For Casallita vom Eggwil
die zu 15'250 und 13'000 den Besitzer wechselten.

 

Zum ersten Mal kam es in der Schweiz zu einer online Fohlenauktion. Schon nach Wochenendfrist führten Mr.Plot Blue CH
und Domtendro ZSH CH (Dominator Z x Contendro x Carolus) mit je knapp 10'000 Franken das Rennen an.
«Wir verzeichneten schon vor Auktionsbeginn zahlreiche Registrationen, diese nahmen gegen Ende der Woche nochmals rasant zu»
erklärt Marc Friedli, Präsident des VSS. Das Auktionsende war auf Samstag um 18 Uhr gesetzt, wobei sich dies bei einem Gebot
in den letzten fünf Minuten um weitere fünf Minuten herausschob, so lange, bis während fünf Minuten kein Gebot mehr eintraf.
«Der gewählte Modus hat sich bewährt, es gingen einige Fohlen in die Verlängerung, teils sogar mehrmals» freut sich Friedli.

 

Preisspitze Dolce Vita

Am Mittag des Finaltages betrug das Höchstgebot für Dolce Vita noch 6750 Franken,
was sich mit sich näherndem Auktionsende Schlag auf Schlag änderte. Die Auktion des dunkelfuchsfarbigen
Stutfohlens ging mehrfach in die Verlängerung, bis der definitive Zuschlag schliesslich bei 21'500 Schweizer Franken erfolgte.
Die typauffällige Dolce Vita stammt ab von Don Diamond, der über Ramino und Roman gleich zweimal
das bedeutende Blut des Ramzes AA führt. Die Mutter De Fantasie führt über De Kooning das Blut der Legende Donnerhall.
Züchter dieses stolz aufgemachten und bewegungsstarken Fohlens ist Robert Hess aus Dürnten.

 

Mr. Plot Blue bei den Springfohlen

Bei den springgezogenen Fohlen verkaufte sich Leistung besonders gut. Die Nase vorn hatte Mr. Plot Blue,
das Siegerfohlen des Ostschweizer Fohlenchampionats. Für 15'250 Franken wurde dieser Sportler von
Plot Blue x Chellano Z x Argentinus zugeschlagen. Die Grossmutter des Fohlens Banda de Hus Z war über 1.60 Meter
im Sport hocherfolgreich unterwegs und Fohlenmutter Champagne de Hus hat mit der S-erfolgreichen Bangalore de Hus
ihrer Zuchtqualität bereits ein Ausrufezeichen gesetzt. Annette Würgler aus Ottikon ist die stolze Züchterin dieses Fohlens.

Die vom Aushängeschild der Holsteiner Zucht abstammende, bunt gezeichnete For Casallita
vom Eggwil (Casall x For Pleasure x Landioso) wechselte für stolze 13'000 Franken den Stall.
Ihre Züchterin Barbara Patscheider freut sich über den Erfolg und erzählt: «Ich bin mit dem Verkauf sehr zufrieden
und habe die neuen Besitzer auch schon per Zufall am Concours getroffen».

 

 

AW: Herr Friedli, sind Sie mit dem Auktionsresultat zufrieden?

Marc Friedli (MF): Mit dem Resultat bin ich persönlich mehr als zufrieden. Es ist für den Pferdesport sowie
die Pferdezucht ein schwieriges und unplanbares Jahr.

 

Wie war es, als erster Veranstalter in der Schweiz eine online Auktion durchzuführen?

MF: Zuerst möchte ich mich beim Vorstand bedanken, es war sicher ein mutiger, doch Rückblickend
der einzig richtige Entscheid diesen Weg zu gehen. Es war eine intensive und spannende Erfahrung,
welche viel Zeit in Anspruch nahm. Alles war neu und musste praktisch von Grund auf neu organisiert werden.
Zudem konnten auch wichtige Kontakte zu anderen Verbänden/Vereinen im Ausland geknüpft werden.

 

Wie war das Echo der Züchter?

MF: Wir wollten den Schweizer Pferdezüchtern trotz Corona eine Möglichkeit bieten, ihre Fohlen
bestmöglich zu vermarkten. Das Echo der Züchter war durchzogen. Die einen voller Neugier und Begeisterung,
andere waren eher skeptisch. Die einen fanden es sei eine tolle und moderne Art die Fohlen zu vermarkten,
anderen fehlte das Ambiente in einer schön geschmückten Arena auf klassische Art die Fohlen vorzustellen.

 

Können Sie uns zur Auktion einige Zahlen und Fakten nennen?

MF: Bei einem Lot von 21 Fohlen wurden 189'000 Schweizer Franken umgesetzt. Bei insgesamt 260 Geboten,
lag der Durchschnittspreis bei 9000, der Spitzenpreis bei 21'500 Schweizer Franken.
Rund 210 Interessenten haben sich auf unserer Plattform registriert,
das ist im Vergleich zu anderen online Auktions-Premieren im Ausland ein sehr guter Wert.

 

Wo werden die Fohlen in Zukunft zu sehen sein?

MF: Dank Werbung in und ausserhalb Europas, duften wir internationale Bieter aus England, Frankreich,
Schweden und Deutschland begrüssen. Schlussendlich waren es Schweizer Bieter, welche das Rennen
in den letzten Minuten machten.